Schnellsuche:
>> Sucht  >> Suchtprävention

Lernen durch Verzicht

Untertitel:Konzept und Wirkungen des suchtpräventiven Unterrichtsprogramms Gläserne Schule
Autoren:Raschke, Peter; Kalke,Jens
ISBN:3-89676-567-1
Bibliographie:X, 250 Seiten. Kt.
Reihe:Suchtprävention
Bandnr.:0
Preis:20.00
Gruppe:Sucht

Zurück Anzahl:

Beschreibung

Der Kenntnisstand über die Wirkungen schulischer Suchtprävention ist unzureichend. Es gibt hierzu bislang nur wenige Evaluationsstudien und gesicherte Erkenntnisse. Insbesondere gilt dies für Maßnahmen, die sich an Kinder und Jugendliche richten. Dazu, diese Forschungslücke zu verringern, leistet das Buch Lernen durch Verzicht einen Beitrag: Es stellt Ergebnisse einer von der Europäischen Kommission geförderten Studie über das Unterrichtsprogramm Gläserne Schule vor.
Die untersuchte Maßnahme besteht in einer gezielten suchtspezifischen, sich über zwei Wochen erstreckenden pädagogischen Intervention im Klassenverband. Deren Hauptbestandteil ist eine Verzichtsübung. Die Evaluation erfolgte in drei deutschsprachigen Regionen der EU: in Flensburg (Deutschland),Innsbruck (<132>sterreich) und in Bozen/ Meran (Italien). An dem Projekt haben sich etwa 3.000 Schüler der Klassenstufen 6 bis 8 aus unterschiedlichen Schultypen beteiligt.
Die Ergebnisse dieser umfassenden Untersuchung sind für die suchtpräventive Arbeit an Schulen ermutigend: Das Unterrichtsprogramm wird nicht nur von den Schülern und Lehrern akzeptiert und positiv bewertet, sondern die meisten Schüler reduzieren auch ihren Konsum. Ferner entwickeln sie realistische Einschätzungen über das Gefährdungspotential von Substanzen und elektronischen Unterhaltungsmedien (z.B. PC-Spielen).
Das Buch richtet sich an Pädagogen, Präventionsfachkräfte, Schulpolitiker und Suchtforscher. Es beinhaltet zusätzlich zu einer ausführlichen Darstellungder Studienergebnisse Materialien aus dem Unterrichtsprogramm Gläserne Schule(Kurzmanuale verschiedener Bausteine).
Die Autoren:
Prof. Dr. Peter Raschke: Sozialwissenschaftler, wissenschaftlicher Leiter des Instituts für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung in Hamburg (ISD),seit 25 Jahren regelmäßige Durchführung von empirischen Forschungsprojekten sowie Publikationen und Vorträge im Bereich der Suchtforschung.
Dr. Jens Kalke: Sozialwissenschaftler, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung (ISD), seit 10 Jahren an verschiedenen Forschungsprojekten aus dem Sucht- und Drogenbereichbeteiligt.
Nina Kreutzfeldt, Jürgen Lorenzen und Rüdiger Schmolke sind wissenschaftliche Mitarbeiter am ISD.
Hinnerk Frahm ist bei der Koordinationsstelle Schulische Suchtvorbeugung(KOSS, Kiel) beschäftigt.

Aberhallo