Schnellsuche:
>> Deutsch

Bilder zu Klassikern

Hrsg:Dettmar, Ute; Pecher, Claudia Maria; Anker, Martin
ISBN:978-3-8340-1964-6
Bibliographie:308 Seiten mit zahlr. farb. Abb. Kt.
Bandnr.:0
Preis:24.00
Gruppe:Deutsch
Inhaltsverzeichnis als Pdf

Zurück Anzahl:

Beschreibung

Die vorliegenden fĂŒnfzehn BeitrĂ€ge zu Illustrationen und Bildwelten „klassischer“ Kinder- und Jugendliteratur entstanden im Rahmen einer Ringvorlesung an der Goethe-UniversitĂ€t Frankfurt am Main im Wintersemester 2016/17. Anlass der wissenschaftlichen Betrachtung ist die Auseinandersetzung mit der Bedeutung von Bildern zu internationalen „Klassikern“ der Kinder- und Jugendliteratur. Diskutiert werden sowohl grundlegende Überlegungen zur Rolle von Bildern und BilderzĂ€hlungen in sog. „Klassikern“ als auch spezifische Formen des Zusammenspiels von Schrifttext und Bildsprache in spezifischen historischen, kulturellen und medialen Kontexten. Beispielgebend werden hier Illustrationen und Bildwelten zu ErzĂ€hlungen wie Alice im Wunderland, Pinocchio, Peter Pan, Just William oder Pippi Langstrumpf aufgefĂŒhrt. BilderbĂŒcher wie Der Struwwelpeter des Frankfurter Arztes Heinrich Hoffmann, Wilhelm Buschs Max und Moritz, illustrierte KinderbĂŒcher von Erich KĂ€stner, Astrid Lindgren, Janosch, Otfried Preußler und Paul Maar ebenso wie Wimmelbildwelten von Rotraut Susanne Berner haben sich mit ihren Bildfolgen ins GedĂ€chtnis immer wieder neuer Generationen eingeprĂ€gt. Die Lebendigkeit dieser Text-Bild-Inszenierungen zeigt sich nicht zuletzt darin, dass diese bis heute zu neuen Interpretationen und Adaptionen anregen. Der vorliegende Band eignet sich fĂŒr Studierende, Lehrende und Interessierte der kinder- und jugendliterarischen Fachöffentlichkeit.
Die BĂŒrgervorlesung wurde initiiert vom Institut fĂŒr Jugendbuchforschung in Kooperation mit dem Börsenblatt, der Deutschen Akademie fĂŒr Kinder- und Jugendliteratur, dem Heinrich-Hoffmann- & Struwwelpeter-Museum, der Stiftung Buchkunst sowie der Stiftung Illustration. Das Projekt wurde gefördert von der Waldemar-Bonsels-Stiftung.

Aberhallo