Schnellsuche:
>> Grundschule

Mit Kindern forschen lernen

Untertitel:Kinderforschungstage im Lehramtsstudium
Autoren:Hempel, Marlies
ISBN:978-3-8340-1668-3
Bibliographie:136 Seiten. Kt.
Bandnr.:0
Preis:14.80
Gruppe:Grundschule
Inhaltsverzeichnis als Pdf
Flyer:als PDF

Zurück Anzahl:

Beschreibung

Der „Kinderforschungstag“ wurde an der UniversitĂ€t Vechta etabliert, um den Studierenden des Bachelorstudienganges im Fach Sachunterricht erste schulpraktische Erfahrungen zu ermöglichen. Im Projektseminar „Kind und Sache im Lehr-Lern-Kontext“, das von Frau Prof. Dr. Marlies Hempel geleitetet wird und in dieser Form aus hochschuldidaktischer Perspektive einen besonders optimalen Rahmen fĂŒr eigenverantwortliches, kooperatives und selbstbestimmtes Studieren bietet, entwickeln die Studierenden fĂŒr den Kinderforschungstag Lernangebote, die die Kinder zum Forschen und Entdecken anregen sollen: Warum fliegt ein schweres Flugzeug? Wie kommen die Nachrichten in den Fernseher? Warum fallen hohe TĂŒrme nicht um? Warum muss man sich die HĂ€nde waschen? Hatten Oma und Opa als Kinder schon ein eigenes Handy? Warum wird das Herbstlaub bunt? Warum braucht der EisbĂ€r keinen Pullover?
Theoriegeleitet erfassen die Studierenden vorbereitend Fragen und Probleme der Kinder und wenden erste fachdidaktische Kenntnisse an, um Forschungsstationen, die aus der Lebenswelt der Kinder erwachsen, zu gestalten und nach dem Kinderforschungstag professionell angeleitet zu reflektieren. Dieser jĂ€hrlich angebotene Kinderforschungstag - zu dem Kinder der Region an die UniversitĂ€t eingeladen werden - bietet so ein Feld, in dem sich die angehenden Lehrerinnen und Lehrer des Sachunterrichts in ihrem zukĂŒnftigen Beruf ausprobieren können.
In dieser Publikation werden die Erfahrungen mit diesem universitĂ€ren Projektseminar dargestellt, Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Grundschule und UniversitĂ€t beschrieben und schließlich Grundideen der Forschungsstationen skizziert. Diese Lernangebote sind ein erster Schritt fĂŒr die Studierenden, sich fachdidaktisch und methodisch mit der Aufbereitung von Themen auseinanderzusetzen. Obwohl die Studierenden zum Zeitpunkt der hier skizzierten BeitrĂ€ge erst am Anfang ihres Studiums standen, sind ihre interessanten Ideen geeignet, zum Weiterdenken anzuregen.

Aberhallo