Schnellsuche:
>> Deutsch  >> Leseportraits

Erich Kästner lesen

Untertitel:Leseweg - Lesezeichen zum literarischen Werk
Autoren:Gans, Michael; Vogel, Harald;
ISBN:978-3-8340-1261-6
Bibliographie:232 Seiten mit zahlr. Abb. Kt.
Reihe:Leseportraits
Bandnr.:4
Preis:19.80
Gruppe:Deutsch
Inhaltsverzeichnis als Pdf

Zurück Anzahl:

Beschreibung

Erich Kästner (1899-1974) gilt als: -humorvoller Kinderbuchautor, der sich kompromißlos auf die Seite seiner jungen Leser schlägt und auch heute noch ihre Sprache spricht.
-sensibler Gebrauchslyriker für Persönliches, Gesellschaftliches und Politisches.
-genauer Beobachter des Alltags, der mit Augenzwinkern seinen Mitmenschen und sich selbst den Spiegel vorhält.
-zeitloser Satiriker, dessen geschliffene Bonmots sprichwörtlich geworden sind.
-kritischer Journalist und Essayist für verschiedene Tages- und Wochenzeitungen.
-aufklärerischer Idealist und Moralist, der mit seiner Konsequenz und seinem Anspruch oft Anlaß zu Mißverständnissen und Kritik gab und gibt.
-lebenskundiger Melancholiker und engagierter Nachkriegsautor.
„Ein Mensch, der Ideale hat, der hüte sich, sie zu erreichen!“
Für Kästner verbirgt sich hinter diesem Satz einautobiographisches Geheimnis: die uneheliche Vaterschaft des jüdischen Hausarztes Dr. Zimmermann, die Kästners Lesern erst ein Jahrzehnt nach seinem Tode eröffnet wird. Er muss als Kind schon erwachsen sein, um mit der Mutter diese Wahrheit zu verbergen und zu leben. Auch deshalb schlägt Kästner in der Zeit des Faschismus Exilangebote aus, bleibt als bücherverbrannter Autor in Nazideutschland zurück und muss als Zeitkritiker Selbstzensur üben. Eine weitere Hypothek wird die ersehnte Vaterschaft, die sich mit der Geburt seines unehelichen Sohnes Thomas erfüllt. Kindheit und Erwachsensein hinterlassen Lebensnarben: Exerzierpädagogik und `Krieg`-Spielen, Hordenwahn des Faschismus, geheuchelte Humanität in der Weimarer Republik und Wohlstandsideologie im Nachkriegsdeutschland, in dem er sich in München lebend in den letzten Jahren resignierend zurückzieht.
„Kästner lesen“
Das Portrait berücksichtigt die Brisanz dieser Aspekte und bietet so eine neue Lesebrille für den Literaten und den Menschen Kästner an.
„Kästner lesen“ zeigt Lesewege auf, um die Vielfalt seines Werkes zu entdecken und die Authentizität seines engagierten Schreibens begreifen.
„Kästner lesen“ kommentiert mit Lesezeichen die Textauswahl und die Lesekontexte und bietet so Lesehilfen zum Verstehen und Anregungen zum Weiterlesen.
„Kästner lesen“ eignet sich als Lese- und Studienbuch mit aktuell recherchiertem Lebensabriß und einergegliederten Literaturübersicht zum literarischen Werk Erich Kästners und zur Sekundärliteratur.

Aberhallo