Schnellsuche:
>> Soziale Arbeit / Sozialpädagogik  >> Grundlagen der Sozialen Arbeit

Handlungsfeld Schulsozialarbeit

Untertitel:Profession und Qualität
Hrsg:Hollenstein, Erich; Nieslony, Frank;
ISBN:978-3-8340-1109-1
Bibliographie:VIII, 300 Seiten. Kt.
Reihe:Grundlagen der Sozialen Arbeit
Bandnr.:29
Preis:19.80
Gruppe:Soziale Arbeit / Sozialpädagogik
Inhaltsverzeichnis als Pdf
Flyer:als PDF

Zurück Anzahl:

Beschreibung

Dieser Band behandelt schwerpunktmäßig die - im Kontext eines moder¬nen Bildungsverständnisses - zukünftig erforderliche Professiona¬lisie¬rung der Schulsozialarbeit. Damit rückt dieses Handlungsfeld der Ju¬gendhilfe unmittelbar in den thematischen Mittelpunkt der zahlreich vor¬liegenden Konzepte, Analysen und Forschungsbefunde. Beginnend mit der Darstellung der Professionalisierungsentwicklung wird der aktu¬elle Stand justiert. Der erste Abschnitt, „Organisation als Bedingung qua¬li¬fi¬zierter Praxis“, hebt im besonderen Maße die jugendhilfespezifischen Organisationsbedingungen hervor, ohne die Praxis und das berufliche Selbstverständnis aus den Augen zu verlieren. Der zweite Abschnitt, „Handlungsfelder in wissenschaftlicher Orientierung“, zeigt, wie wissen¬schaftliche Erkenntnisse und Handlungswissen sich verzahnen müssen, um die Entwicklung der Profession Schulsozialarbeit weiter qualifi¬zieren zu können. In einem Tandemverfahren werden durch WissenschaftlerIn¬nen theoretische Voraussetzungen und empirische Befunde sowie die ent¬sprechenden Praxisfelder von Praktikerinnen und Praktikern beschrie¬ben (Themen: Gewalt an Schulen, Schulabsentismus, Genderkompetenz, Migration). Das Tandemverfahren kennzeichnet die wissenschaftliche Dimensionierung der Praxis. Im letzten Abschnitt, „Perspektiven für eine offensive Schulsozialarbeit“, werden fachliche und fachpolitische Ent-wicklungsnotwendigkeiten genannt, auf Handlungskompetenzen, Quali-täts¬standards und Organisationsmodelle eingegangen sowie eine offen-sive Schulsozialarbeit im Grundriss skizziert. In diese Handlungsoffen-sive sind insbesondere die Jugendhilfeträger involviert. Denn es gilt, die Pra¬xis der Schulsozialarbeit auf neue Entwicklungen und Herausforderun¬gen im Schulsystem einzustellen.


Aberhallo