Schnellsuche:
>> Deutsch  >> Kinder- und Jugendliteratur

Klassiker - oder?

Untertitel:Kinder- und Jugendliteratur in den Sekundarstufen
Autoren:Kliewer, Annette
ISBN:978-3-89676-931-2
Bibliographie:VIII, 166 Seiten
Reihe:Kinder- und Jugendliteratur
Bandnr.:0
Preis:17.00
Gruppe:Deutsch

Zurück Anzahl:

Beschreibung

Die Ergebnisse der PISA-Studien 2000 und 2003 haben nur zahlenmäßig erfassbar die Misere gezeigt, die seit Jahren von Lehrenden mehr oder weniger deutlich wahrgenommen wurde: Jugendliche lesen ungern und schlecht. Dabei könnte die Kinder- und Jugendliteratur eine besondere Rolle spielen bei der Förderung von Lesemotivation und Lesekompetenz. Doch noch immer hat sie sich in deutschen Schulen nicht etabliert. Dies gilt insbesondere für den Sekundarstufenbereich, wo der Lektürekanon von den Klassikern dominiert wird.
1. Klassiker und Kinder- und Jugendliteratur haben gleiche Berechtigung im Deutschunterricht unter der Voraussetzung, dass sie nicht als ernst zu nehmende Texte einerseits und Spaßliteratur andererseits gegeneinander ausgespielt werden.
2. Im Rahmen eines handlungs- und produktionsorientierten Literaturunterrichts sind beide Textsorten geeignet, alle Aufgaben und Ziele auf gleichem Anspruchsniveau zu erreichen.
3. Eine strikte Trennung in Schullektüre und Privatlektüre entspricht nicht mehr einem modernen, schülerorientierten Unterricht. Die Reflexion der eigenen Leserbiographie, der literarischen Sozialisation ist zentraler Lerngegenstand des Literaturunterrichts.
4. Das Argument, die überfrachteten Lehrpläne ließen keine Zeit für die Jugendliteratur im Unterricht, ist nicht stichhaltig, denn entweder geben sie keine Titel vor sondern Lernziele oder die Leselisten enthalten bereits Jugendbücher.
5. In den letzten Jahren ist eine Grenzziehung zwischen neuen Jugendbüchern und der Erwachsenenliteratur in vielen Fällen gar nicht mehrmöglich. Generell ist das Vorurteil gegenüber der literarischen Qualität der Kinder- und Jugendliteratur nicht mehr haltbar.
Annette Kliewer zeigt, ausgehend von ihren Erfahrungen am Gymnasium, wie Kinder- und Jugendliteratur neben den Klassikern bestehen kann. Dabei geht sie nicht von Texten aus, sondern von den Erfordernissen des Unterrichts. Literaturdidaktische Überlegungen und die Reflexion von Unterrichtsmethoden sind die Grundlage für Unterrichtsbeispiele zu aktueller und klassischer Kinder- und Jugendliteratur für die Sekundarstufe I und II.
13 ausführliche Unterrichtsreihen, über 20 kurze Anregungen, einpraxisorientierter Anhang zur Leseförderung mit Kinder- und Jugendliteratur und ein Glossar.
Zielgruppe: DeutschlehrerInnen der Sekundarstufen I und II, Studierende und ReferendarInnen.

Aberhallo